Diese Website ist inzwischen veraltet, wird nicht mehr gepflegt und wird voraussichtlich in einigen Monaten offline genommen. Wenn jemensch Interesse daran hat die Inhalte zu übernehmen und weiter zu pflegen, kotanktiert mich bitte über exploeco.de. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Inhalte eine Zukunft hätten. Ich stelle gerne alles Notwendige zur Verfügung und bin auch gerne bei der Einrichtung einer neuen Website oder eines neuen Wikis behilflich. Gerne kann auch ein ehemals gestarteter Ansatz reaktiviert werden, unter wiki.fsrpsy-leipzig.de.

Begriffe

Zu den Inhalten.

Wichtig! Auch Beispiel-Items von Fragebögen zu den jeweiligen Persönlichkeitsbereichen lernen!

1. Einleitung

  • Definition Persönlichkeitspsychologie
    • Differenzielle vs. allgemeine Psychologie
    • Gegenstand → Leistung, Emotion, Körper
    • Fragestellung → Deskription, Explikation, Prädiktion

2. Paradigmen

2.1. Eigenschaftsparadigma

  • Paradigma / Theorie
  • Disziplinen (Stern) → Variationsforschung, Korrelationsforschung, Psychographie, Komparationsforschung
  • Zeitliche Dimension (Cattell)
  • Transsituative Konsistenz → Stabile Situationsprofile

2.2. Psychoanalytisches Paradigma

  • Triebe → Eros, Thanatos
  • Energien → Libido, Destrudo
  • Strukturmodell
    • Es (Lustprinzip)
    • Ich (Realitätsprinzip)
    • Über-Ich (Moralitätsprinzip)
  • Topographisches Modell → Bewusst, Vorbewusst, Unterbewusst
  • Entwicklungsmodell → Orale Phase, Anale Phase, Phallische Phase, Latenzphase, Genitale Phase
  • Angstverarbeitungsmechanismen
    • Verschiebung
    • Sublimierung
    • Reaktionsbildung
    • Projektion
    • Regression
    • Rationalisierung
    • Verleugnung
    • Verdrängung
  • Persönlichkeitskonzept → Instanzen, Fixierung, Angstabwehr
  • Beurteilung und Bedeutung

2.3. Behavioristisches Paradigma

  • Watson, Pawlow, Skinner
  • Klassisches Komditionierung
  • Operate Konditionierung
  • Nachahmungslernen (Lernen am Modell)
  • Persönlichkeitsmodell → tabula rasa, Lerngeschichte
  • Beurteilung
    • Neugeborene
    • Artspezifische Prädisposition
    • Lerndisposition
    • Aktive Rolle
    • Planvolles Verhalten
  • Bedeutung
    • Methodik
    • Lernmechanismen
    • Interventionsmaßnahmen

2.4. Informationsverarbeitungsparadigma

  • Computeranalogie
  • Nervensystem
  • Persönlichkeitskonzept
    • Architektur → Zweiprozessmodell (Impulsiv/Reflektiv)
    • Parameter → Geschwindigkeit, Kapazität, Schwellen
    • Wissen → Selbstkonzept, Bewältigungsstile, Assoziationen
  • Affektives Priming
  • Beurteilung
    • Einstellung
    • Zeitliche Stabilität

2.5. Biopsychologisches Paradigma

  • Nervensystem, kardiovaskuläres System, hormonelles System, Immunsystem
  • Lokalisation
  • Wechselwirkung
  • Interaktionismus → Biologismus, Psychologismus
  • Persönlichkeitskonzept
    • Organebene (Grobstruktur)
    • Zellebene (Feinstruktur)
    • Aktivität
  • Messmethoden
    • ZNS (EEG, MRT, etc.)
    • Periphere Physiologie (Blutdruck, Puls, etc.)
    • Immunabwehr (Anzahl Abwehrzellen)
    • Biochemisches Substanzen (Neurotransmitter, Hormone)
    • Korrelation
  • Reaktionsinkohärenz
  • Beurteilung
    • Mäßige Bedeutung
    • Kleine Stichproben
    • Reduzierte Perspektive
    • Hierarchisch

2.6. Genetische Paradigmen

2.6.1. Verhaltensgenetisches Paradigma

  • Verhältnis: Umwelt / Gene
  • Methodik (→ Zwillings-, Adoptionsstudien)
  • Persönlichkeitskonzept
    • Aktive GU-Korrelation
    • Reaktive GU-Korrelation
    • Passive GU-Korrelation

2.6.2. Molekulargenetisches Paradigma

  • QTL (Quantitative Trait Locus)
  • Persönlichkeiztkonzept
    • Allele
    • Genom-Umwelt-Interaktion
  • Studie: Dunedin → MAOA-Gen, Agressivität, sexuelle Misshandlung

2.7. Evolutionspsychologisches Paradigma

  • Inklusive Fitness
    • Direkte Fitness
    • Indirekte Fitness
  • Evolvierter psychologischer Mechanismus (EPM)
  • Ultimative Erklärung
  • Proximate Erklärung
  • Persönlichkeitskonzept
    • Frequenzabhängige Selektion
    • Konditionale Entwicklungsstrategien
  • Beurteilung
    • Neue Perpektive
    • Scheinerklärung
    • Nur adpativ
    • Keine Bereichsunabhängigkeit

2.8. Dynamisch-interaktionistisches Paradigma

  • Dynamisch-interaktionistisches Modell → Umweltdetermination <> Entfaltungsmodell
  • Persönlichkeitskonzept → Wechselwirkung
  • Beurteilung
    • Umfasend
    • Empirische Bestätigung
    • Forschungsleitend

3. Messung

3.1. Datenquellen

  • L-Daten (life record) → Verhaltensbeobachtung, Lebensdaten, Analyse, Fremdbeurteilung
  • Q-Daten (questionaire) → Interview / Exploration, Fragebogen, Einstellungen / Interessen
  • T-Daten (test) → Physiologische Messung, Experimentaldaten, Fähigkeitstests

3.2. Messungen

  • Fragebögen → Selbsteinschätzung, Fremdeinschätzung
    • Item, Skala, Inventar
    • Soziale Erwünschtheit
    • Vorteile → Individuell, Unaufwändig
    • Nachteile → Beurteiler, Verfälschbar, evtl. Alltagspsychologisch, Abstrakt
  • Situations-Reaktions-Inventar
  • Verhaltensbeobachtung
    • Labor, Feld
    • Begrenzung → subjektives Erleben, visuelle Beobachtung, intimes Verhalten
  • Leistungsmessung → Fähigkeit
    • Steigende Schwierigkeit
    • Power-Test, Speed-Test
    • Anzahl-Kumulation
  • Weitere..
    • Bio → EEG, MRT, Hormone, etc.
    • Kognitiv → Priming
    • ..

3.3. Variation von Messwerten

  • Skalenniveaus
  • Normalverteilung
  • z-Standardisierung
  • Korrelation
    • Stabilität
    • Konsistenz
    • Zusammenhang
    • Vorhersage

3.4. Gütekriterien

  • Objektivität
    • Messunabhängigkeit → Standardisierung
    • Fremd-Selbst-Beurteilung
    • Verhaltensbeobachtung
  • Reliabilität
    • Retestreliabilität
    • Paralleltestreliabilität
    • Interne Konsistenz
  • Validität
    • Inhaltsvalidität
    • Konstruktvalidität
    • Kriteriumsvalidität

4. Klassifikation der Persönlichkeit

4.1. Persönlichkeitsfaktoren

  • Variablenorientierte Perspektive
  • Reduktion / Grundlegende Eigenschaften
  • Sedimentationshypothese
  • Psycholexikaler Ansatz
  • Faktoranalyse
  • Big Five
    • Neurotizismus → stressanfällig, ägstlich, depressiv, unsicher <> entspannt, selbstsicher, ruhig, robust
    • Extraversion → gesellig, gesprächig, aktiv, lebhaft <> zurückhaltend, schüchtern, gehemmt, passiv
    • Offenheit → fantasievoll, neugierig, einfallsreich, originell <> konventionell, konservativ, desinteressiert, einfach
    • Verträglichkeit → gutmütig, vertrauensvoll, wohlwollend, hilfsbereit <> kalt, zynisch, aggressiv, steitlustig
    • Gewissenhaftigkeit → organisiert, zielstrebig, ordentlich, zuverlässig <> faul, nachlässig, ungenau, ziellos
  • Messung
    • Selbst-/Fremdbericht → NEO-FFI, NEO-PI-R, BFI
    • Interview
    • Indirekte Tests
    • Verhaltensbeobachtung
  • Bewertung
    • Taxonomie
    • Rahmen
    • bed. Universalität
    • Facetten
  • Alternative Modelle → 3 bis 7
    • Eysenck → Extraversion, Neurotizismus, Psychotizismus
    • Ashton → Big Five + Ehrlichkeit

4.2. Persönlichkeitstypen

  • Methoden → Merkmalsauflistung, Prototypen
  • Euklidische Distanz
  • Clusteranalyse
  • Typen → Resilient, Unterkonrolliert, Überkontrolliert
  • Bewertung
    • Zuversichtlicher Typ, Reservierter Typ
    • Verständnis
    • Vereinfachung

5. Persönlichkeitsbereiche

  • Fähigkeit
  • Kompetenz-Performanz-Problem

5.1. Intelligenz

  • Definition
    • Alltag → Logisches Denken, Verbal, Sozial
    • Wissenschaftlich
    • Inhaltliche Aspekte
  • Geschichte
    • Galton → Reaktionszeiten, Sinnesprüfung, Gedächtnis
    • Cattell → Leistungsfähigkeit
    • Binet → Objektiv, Altersspezifisch, Kernpunkte, Intelligenzalter, Probleme (Bildung, Differenz)
    • Stern → IQ, Linearitätsproblem
    • Wechsler → Normierung, Referenzpopulation
  • Messung
    • Normierung
    • Normalverteilung
    • Prozentrang
  • Klassische Intelligenzstrukturmodelle
    • Spearman → g und s
    • Thurstone → Räumlich, Geschw., Verständnis, verb. Flüssigkeit, num. Fähigkeit, Gedächtnis, Induktion
  • Hierarchische Intelligenzstrukturmodelle
    • Fluide, Kristalline
    • Drei-Schichten-Modell → Allgemein, Breit, Spezifisch
    • Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)
      • Operation → Geschw., Gedächtnis, Einfallsreichtum, Verarbeitungskapazität
      • Inhalt → Figural/Bildhaft, Verbal, Numerisch
  • Flynn-Effekt
    • Generalisiert international
    • Stark → Nonverbal, Abstrakt, Kulturunabhängig
    • Gründe → Lebensbedingungen, Anregung, Technisierung, Aufgabenerfahrung
    • Renormierung → HAWIK-R

5.2. Validität

  • Korrelate / Validität
    • Fremd, Selbsteinschätzung
    • Bildung → Abitur Varianzeinschränkung
    • Beruf → Sozialprestige, Erfolg
  • Kognitive und neuronale Parameter
    • Verarbeitungsgeschwindigkeit (-.10 bis -.40) → Elementary Cognitive Tasks (Reaktionszeit, Wahl-Reaktionszeit, Inspektionszeit)
    • Arbeitsgedächtniskapazität (.32) → Zahlennachsprechen, Lesespanne
    • Neurophysiologische Prozesse → Neuronale Effizienz

5.3. Kreativität, soziale Kompetenz, emotionale Intelligenz

5.3.1. Kreativität

  • Originelle & überraschende Lösungen
  • Offenheit, Nonkonformität
  • Fähigkeit
    • Sozial-Emotional-Motivationale Eigenschaft
    • Divergent → Sensitivität, Flüssigkeit, Originalität, Flexibilität (→ Objektivität?!)
    • Korrelation Intelligenz
  • Sozial-emotional-motivationale Persönlichkeitseigenschaft
    • Kognitive Kreativitätstest
    • Fremdbeurteilung
    • Späterer Beruf
    • Korrelation Offenheit

5.3.2. Soziale Kompetenz / Intelligenz

  • Soziale Sensitivität
    • Deutung
    • Probleme → Korrekt, Reliabel, Intertestkorrelation, Fremdeinschätzung
  • Soziale Hanldungskompetenz
    • Hypothetische Situationen
    • Inszenierte Situationen
    • Klinisches Verhaltenstest (→ Defizite)
    • Assessment Center → Selbstvertrauen/Dominanz, Freundlichkeit/Kooperativität
    • Selbstbeurteilung

5.3.3. Emotionale Intelligenz

  • Emotionswahrnehmung, Emotionsnutzung, Emotionsverständnis, Emotionsmanagement
  • Fähigkeiten von Emotionen
    • Wahrnehmung, Bewertung, Ausdruck
    • Denkförderung
    • Verstehen, Analysieren
    • Regulation
  • Messung
    • Leistungstests → Probleme: Gütemaßstab, Validität, Reliabilität
    • Selbstbeschreibung → Problem: Sozial-emotionale Präferenzen
  • Probleme → Untertestkorrelation, Objektivität
  • Lösung → Reale Situation

5.4. Temperament

  • Verhaltensstil
    • Biologisch
    • Angeboren
    • Stabil
    • Früh (1. Jahr)
  • Eysenck
    • Deskription → Neurotizismus, Extraversion
    • Eysenck Personality Inventory
    • Explanation
      • Extraversion → ARAS, Erregungskurve, Messung (Wohlbefinden, Leistung, Physiologie)
      • Neurotizismus → Limbisches System
  • Gray → Verhaltenshemmungssystem (BIS), Verhaltensaktivierungssystem (BAS)
  • Sensation Seeking
    • Thrill an Adventure Seeking, Experience Seeking, Disinhibition, Boredom Susceptibility
    • Geringe Kortikale Schutzhemmung
  • Beurteilung
    • Vorteile → Biologische Fundierung, Forschungsanregend
    • Nachteile → Widersprüche, Realiabilität, Forschungsstand

5.5. Emotionsdispositionen

  • state → variierende affektiver Zustand
    • Biologisch
    • Verhaltend-Expressiv
    • Subjektiv
  • trait → stabile Disposition
  • Bereiche: Ängstlichkeit, Ärgerneigung, Aggressivität
  • Anwendung: Klinisch, Gesundheit
  • Angst/Ängstlichkeit
    • Ängstlichkeit → Häufiges Angsterleben, Angststörung, Psychosomatisch
    • Stait-Trait-Angst-Invetar
  • Ärger/Ärgerneigung
    • Ärgerneigung → Bluthochdruck, Agressivität
    • Stait-Trait-Ärgerausdrucksinventar → Anger In, Anger Out, Anger Control
  • Aggression/Aggressivität
  • Ärgerneigung → Emotional / Aggressivität → Behavioral

5.6. Handlungsdispositionen

  • Zielgerichtete Handlung
  • Motive
    • Bewertung/Anstreben Handlungsfolgen
    • Primär, Sekundär
    • 14 sek. Motive → u.a. Leistungsmotive, Machtmotive, Anschlussmotiv, Intimitätsmotiv
  • Messung
    • Fragebögen → Introspektivefähigkeit, Antworttendenzen
    • Projektive Motivmessung → Thematische Auffassungstest (TAT) → Themen-Sensitivität
  • Beurteilung
    • Implizit / Explizit
    • Operant (intrinisisch) / Respondent (extrinsisch)
  • Studie: US-Präsidenten
  • Hanldungsüberzeugungen
    • Erwartungsstil
      • Ergebniserwartung → Erfolgshoffung, Misserfolgsfurcht
      • Selbstwirksamkeitserwartung
      • Kontrollüberzeugung → internale Kontrolle, externale Kontrolle
    • Handlungskontrollstil → Alternativenabschirmung
    • Attributionsstil → Post-Ursachenerklärung

5.7. Selbstbezogene Dispositionen

  • Selbstkonzept → Persönlichkeit, Intelligenz, Attraktivität, Ideal-Selbst
  • Selbstwert → wenig stabil
    • Psychische Gesundheit
    • Bereichsspezifischer Selbstwert → Emotional, Leistungsbezogen, Sozial, Körperbezogen
    • Intraindividueller Kontrasteffekt → Bereichs-„Varianz“
    • Bezugsgruppeneffekt → Hauptschule / Gymnasium
    • Zweiprozessmodell
      • Reflektiert, Indirekt, Kontrolliert
      • Impulsiv, Indirekt, Spontan
    • Explizit → kontrolliert, bewusst / Implizit → unbewusst, spontan
  • Messung Implizit
    • Tests → Name Letter Task, Impliziter Assoziationstest (IAT), Priming
    • Schwache Befunde → explizit <> implizit, implizite Items
  • Selbstüberschätzung → normal, variiert, Persönlichkeitsmerkmal
  • Naszissmus
    • Großartigkeit, Bewunderung, wenig Emptahie
    • Narcissistic Personality Inventory (NPI) → Autorität, Selbstbewunderung, Überlegenheit, Ausbeutung
    • Medienstars → Selektionseffekt
  • Lebenszufriedenheit, Wohlbefinden
    • Persönlichkeit / Lebenssituation
    • Korrelationen → Selbstwert (.60), Extraversion, emot. Stabilität
    • Regelkreismodell / Set-Point-Modell → Sollwert + Schwankung (Lebensereignisse)
      → Längsschnitt Panel-Analysen

6. Persönlichkeit und soziale Beziehungen

6.1. Genauigkeit

  • Erster Eindruck → Video, Kurzgespräch, Büro, Schlafzimmer, Facebook, Website, E-Mail-Adresse, etc.
    • Gut → Extraversion, Gewissenhaftigkeit
    • Schlecht → Neurotizismus, Verträglichkeit
  • Linsenmodell → Cue-Validität, Cue-Nutzung

6.2. Narzissmus uns soziale Beziehungen

  • Langfristig unbeliebt, Kurzfristig beliebt
  • Mediatoren → Kleidung, Mimik, Körpersprache
  • Narcistic Personality Inventory (NPI) → Facetten
  • Narzissmus → Ausbeutung, Anspruch (+) / Führung, Autorität (-)

6.3. Persönlichkeit und Partnerschaft

  • Dyadisches Merkmal
  • Prädiktoren
    • Neurotizismus (gut)
    • Verträglichkeit
    • Gewissenhaftigkeit (eher gering)
    • Extraversion (eher gering)
  • Männer hoher Neurotizismus
    • stabil-unzufrieden
    • getrennt
  • Frauen hoher Neurotizismus
    • getrennt
  • Ähnlichkeit → wichtig, steigend
  • Actor-Partner-Independence-Modell
  • Partnerschaftszufriedenheit
    • Individuelles Merkmal
    • Einstellungen, Werthaltungen
    • Persönlchkeitseffekt gering

7. Persönlichkeitsentwicklung

7.2. Arten der Persönlichkeitsveränderung

  • mean-level-change → Universelle Veränderung
    • Auftreten → v.a. junges Alter
    • Problem → Kohorteneffekt bei Querschnitt
    • Gründe
      • Genetisch (reproduktive Veränderung)
      • Sozial (Persönlichkeitsreife → Soziale Investition, Emotionale Stabilität → Partnerschaft)
    • Intelligenz → Alter, fluide/kristalline
  • rank-order-change → Differenzielle Veränderung
    • Stabilitätsverlust
    • Beispiel Partnerschaft (Diff. Änderungen <> Diff. Zeitpunkte)

7.3. Prinzipien der Eigenschaftsstabilität

  1. Restintervall
    • Conley-Formel
  2. Variation zwischen Persönlichkeitsbereichen
    • IQ → 0.995 (Jahresstabilität)
    • Temperament → 0.95
    • Selbstwert, Lebenszufriedenheit → 0.93
    • Konstante Fakoren → kontinuierlich
  3. Instabile Umwelt
    • Lebenseinschnitte, Lebensereignisse
    • Studie: Kinder Ereignisse → Schüchternheit
  4. Altersabhängigkeit
    • Stabil: Mittleres Erwachsenenalter
    • Instabil: Kind/Jugend (Pubertät!), Alter
    • Gründe → Zunehmende Reliabilität, Selbstkonzept, aktive Umweltformung

7.4. Statik/Dynamik

  • James → nach 30 fix
  • Hohe Test-Restes-Stabilität
  • Heute → Veränderung findet statt
  • Veränderungsausmaß variiert

8. Langfristige Vorhersagekraft der Persönlichkeit

  • Langfristige Effekte
    • Berufserfolg
    • Ehezufriedenheit
    • Lebenserwartung

8.1 Dunedin Longitudinal Study

  • Studie → 1139 Kinder (91%), Dunedin
  • 3 Jahre → Erfassung Persönlichkeitsdimensionen
  • Umwandlung in Persönlichkeitstypen (Stabilitätsproblem)
    • Unterkontrolliert
    • Gehemmt
    • Resilient
  • Vorhersage 21 Jahre → psychiatrisch, kriminell
  • Unterkontrolliert → Selbstmord, Alkoholismus, Antisozial, Gewalttaten, Rückfälle
  • Gehemmt → Gewalttaten, Depressionen
  • Meisten normal

8.2. Lothian Birth Cohort Studies

  • IQ → Lebenserwartung
  • Beruf des Vaters, Wohngegend → IQ und Lebenserwartung
  • IQ → Lebensbedingungen (Gesundheitsvorsorge, Krankheitsmanagement)

8.3. Termann-Studie

  • 1000 Hochintelligente (Termann 1921) → Effektunterschätzung
  • Persönlichkeit 11 Jahre → Lebenserwartung
  • Niedrige Gewissenhaft
    • Drogen, Unfälle, Leichtsinn
  • Hohe Fröhlichkeit
    • Dauerhaft → Leichtsinn
    • Viele Gegenteilige Studien!

8.4. Nonnenstudie

  • Lebenslauf → emotionale Wörter codiert
  • 2% Emotionswörter, 85% positiv
  • Gleiche Lebensbedingungen → Lebenserwartung positiv Denkender höher

8.5. Yearbook-Pictures

  • Jahgangsabschlussbilder, 100 Personen, 21-22 (1960)
  • Intensität positiver Emotion
  • Vorhersage → Ehezufriedenheit, Wohlbefinden (1990)
  • Kontrollvariablen → Physische Aktivität, Soziale Erwünschtheit
  • Ergebnis → Positiver Zusammenhang
  • Folgestudie 2010
    • FACS (Facial Action Coding System)
    • Unterscheidung → Duchenne-Lächeln, Soziales Lächeln
    • Positiver Zusammenhang → Duchenne Lächeln / Lebenserwartung

9. Genetische und Umwelteinflüsse auf die Persönlichkeit

  • Substantielle genetische Einflüsse
  • Substantielle Umwelteinflüsse
  • IQ → 50%-70%
  • Big Five → 40%-50% (Nicht-additiv → Starkte Variation)

9.1. Varianzanteile

  • Gesamtvarianz, genetische Varianz, Umweltvarianz, Restvarianz
  • Umweltanteil (u/ges)
  • Heritabilität (g/ges)
    1. Genom- und Umweltabhängigkeit
    2. Kulturvariation
    3. Altersabhängig
    4. Eigenschaftsabhängig

9.2. Methoden der Varianzschätzung

  • Eineiige Zwillinge, Adoption

9.2.1. Direkte Heritabilität

  • Getrennte eineiige Zwillinge
  • IQ → 75%
  • Persönlichkeit → 50%
  • Weitere Erblichkeitseinflüsse
  • Überschätzung
    • Umweltähnlichkeit (trotz Trennung)
    • Gemeinsame Kindheit
    • Intrauterine Entwicklung

9.2.2. Indirekte Heritabilität

  • Ähnlich nur IQ, Zwilling deutlich höher
Vergleich: Eineiig, Zweieiig
  • Falconer-Formel (doppelte Differenz)
    • Umweltvarianz gleich, Genetische Varianz ungleich
    • Einieeig (100%), Zweieiig (50%)
    • Schätzung → 50% genetisch
  • Genetische Varianzanteile zw. 40%-70%
Vergleich: Leiblich, Adoptiv
  • Falconer-Formel (doppelte Differenz)
    • Umweltvarianz gleich, Genetische Varianz ungleich
    • Leiblich (50%), Adoptiv (0%)
    • Schätzung → 50% genetisch
  • Genetische Varianzanteile zw. 15%-50%
Probleme
  1. Additive/Nicht-Additive Varianz
    • Gene: Einzelvarianten (Additiv), Interaktive Varianten (Nicht-Additiv → Übersummativität)
    • Eineiige Zwillinge: Additiv und Nicht-Additiv
    • Zweeige Zwillinge / Geschwister: Additiv, Nicht-Additiv 50%
    • Adoptiv: Keine
    • Zwillingsmethoden überschätzen, Adoptionsmethode unterschätzt
  2. Kontrasteffekt
    • Überschätzte Unterschiede
    • Zweieiig > Eineeig
    • Leiblich > Adoptiv
    • Genetischer Einfluss überschätzt
  3. Umweltähnlichkeit
    • Eineiige > Zweieiige → Umstritten
    • Genetischer Einfluss überschätzt
  4. Elternähnlichkeit
    • Homoganie
    • Verwandte Geschwister > 50%
    • Zwillingsmethoden unterschätzt, Adoptionsmethode überschätzen
  5. Umweltvarianz Adoptiveltern
    • Geringe Familienvarianz
    • Adoptionsmethode überschätzt
  6. Selektive Platzierung
    • Passende Familien → Überzufällige Ähnlichkeit
    • Adoptionsmethode unterschätzt

9.2.3. Kombinationsstudien

  • Einrechnung vieler Methodenprobleme
    • z.B. Interaktive Varianten
    • z.B. Kontrasteffekte
  • Genetische Varianz zw. 20%-40% (nicht additiv zw. 2%-20%)

9.3. Umwelteinflüsse

  • Geteilte Umwelteinflüsse
    • Adoptivmethode
    • z.B. Intelligenzkorr. 25% = geteilte Umwelt 25%
  • Nicht-geteilte Umwelteinflüsse
    • Eineiige Zwillinge
    • z.B. Reliabilität 90% - Korr. 81% = nicht-geteilte Umwelt 9%
  • Kombinationsstudien (weniger Fehlervarianz, nähere Werte)
    • Adoption → Geteilt → IQ 22% (andere schwach)
    • Zwillinge → Nicht-Geteilt → IQ 17% (andere um 30%)
  • Relativer Einfluss
    • Geschwister → mehr Nicht-geteilte Umwelteinflüsse
    • Widerspruch Sozialisationstheorie (Familientyp, Erziehung)
    • Geteilte Bereiche → Soziale Schicht, Wohnumgebung, Elternehequalität, Familienklima, Erziehungsstil, …
    • Nicht-geteilte Bereiche → Schwangerschaft, Geschwisterposition, Bevorzugung, Freundeskreis, Kindergarten/Schule…
  • Umwelt und Einfluss (ab 2000)
    • Geteilte Umwelt → Nicht-geteilte Einflüsse
    • Nicht-geteilte Umwelt → Geteilte Einflüsse
  • Altersabhängigkeit
    • Einflussveränderung
    • Intelligenz → Geteilte Umwelteinflüsse ⇓, Genetische Einflüsse (%) ⇑
    • Persönlichkeit → Geteilte Umwelteinflüsse ⇓, Nicht-geteilte Einflüsse ⇑
 
uni-leipzig/psychologie/module/persoenlichkeit/begriffe.txt · Zuletzt geändert: 2011/07/19 00:36 (Externe Bearbeitung)
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki