Diese Website ist inzwischen veraltet, wird nicht mehr gepflegt und wird voraussichtlich in einigen Monaten offline genommen. Wenn jemensch Interesse daran hat die Inhalte zu übernehmen und weiter zu pflegen, kotanktiert mich bitte über exploeco.de. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Inhalte eine Zukunft hätten. Ich stelle gerne alles Notwendige zur Verfügung und bin auch gerne bei der Einrichtung einer neuen Website oder eines neuen Wikis behilflich. Gerne kann auch ein ehemals gestarteter Ansatz reaktiviert werden, unter wiki.fsrpsy-leipzig.de.

6. Störungsspezifische Diagnostik: Leistungsdiagnostik / Neuropsychologische Diagnostik

Leistungsdiagnostik

Bei einer Leistungsdiagnostik können unterschiedliche kognitive Funktionsbereiche untersucht werden. Dazu gehören:

  • Aufmerksamkeit/Konzentration
  • Intelligenz
  • Gedächtnis
  • Exekutivfunktionen/Problemlösefähigkeit

Aufgabe

Aufgabe der Leistungsdiagnostik ist:

  • Kognitive Leistungsfähigkeit beurteilen
  • Therapie/Rehabilitationsplanung
  • Diagnosestellung → Bei Störungen, die sich auch das Leistungsniveau auswirken (z.B. Demenz)
  • Differentialdiagnose
  • Begutachtung → z.B. Berufsunfähigkeit

Auswahlkriterien

Die Kriterien für die Auswahl eines Tests sind:

  • Fragestellung
  • Probandenbezogene Kriterien → z.B. Störung, Alter, etc.
  • Testbezogene Kriterien → z.B. Güte, Schwierigkeit, etc.

Benton-Test

Der Benton-Test erfasst die Gedächtnisleistung. Dabei wird die Merkfähigkeit für visuell-räumliche Stimuli untersucht (Nachzeichnen geometrischer Figuren). Im Test werden verschiedene Instruktionen angewendet (z.B. Nachzeichnen, Direkt Abzeichnen, Verzögerte Reproduktion, etc.).

WMS

Der Wechsler Memory Scale (WMS) erfasst die Gedächtnisleistung. Dabei werden verschiedene Gedächtnisfunktionen gemessen. Dazu gehören:

  • Kognitives Kurzscreening
  • Logisches Gedächtnis
  • Verbale Paarerkennung
  • Muster Position
  • Visuelle Widergabe
  • Räumliche Ergänzung
  • Symbolfolgen

WCST

Der Wisconsin Card Sorting Test (WCST) erfasst die exekutiven Funktionen. Der Test ist bereits für Personen ab 6,5 Jahren geeignet. Im Test sollen Karten nach einem bestimmten (dem Patienten unbekannten) Kriterium sortiert werden. Dieses Kriterium wird vom Diagnostiker immer wieder vertauscht. Der Patient muss diese Vertauschung erkennen und sich flexibel anpassen.

Neuropsychologische Diagnostik

„Die klinische Neuropsychologie befasst sich mit Diagnose und Therapie der Folgen, die Hirnschädigungen auf Intellekt und Psyche des Menschen haben.“ (Goldenberg, 1998)

Zu den Störungen in der klinischen Neuropsychologie gehören:

  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Gedächtnisstörungen
  • Störungen der Exekutivfunktionen

In der neuropsychologischen Diagnostik werden auch Tests der Leistungsdiagnostik eingesetzt.

DCS

Das Diagnosticum für Cerebralschädigung (DCS) erfasst die Lern- und Gedächtnisleistung. Dabei wird figurales Material verwendet und somit das Figuralgedächtnis überprüft. Es lassen sich damit eventuelle Fehlfunktionen in Folge einer Hirnschädigung feststellen.

 
uni-leipzig/psychologie/module/klinisch/seminar/6.txt · Zuletzt geändert: 2012/07/09 00:53 (Externe Bearbeitung)
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki