Diese Website ist inzwischen veraltet, wird nicht mehr gepflegt und wird voraussichtlich in einigen Monaten offline genommen. Wenn jemensch Interesse daran hat die Inhalte zu übernehmen und weiter zu pflegen, kotanktiert mich bitte über exploeco.de. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Inhalte eine Zukunft hätten. Ich stelle gerne alles Notwendige zur Verfügung und bin auch gerne bei der Einrichtung einer neuen Website oder eines neuen Wikis behilflich. Gerne kann auch ein ehemals gestarteter Ansatz reaktiviert werden, unter wiki.fsrpsy-leipzig.de.

9. Gruppenpsychotherapie & Gruppendynamik

Lernziele

- Sensibilisierung für gruppendynamische Phänomene
- Kennenlernen unterschiedlicher Gruppenprozesse
- Überblick Gruppenpsychotherapie
- Gruppenwirkfaktoren

Gruppendynamik

Die Gruppendynamik kann genutzt werden um mit Erwachsenen zu arbeiten, welche unter Lebensproblemen leiden. Es gibt keine einheitliche Theorie, jedoch viele Aspekte:

  • Pragmatisch, wenig wissenschaftlich
  • Ausbildung/Wirken psychosozialer Gruppenstrukturen
  • Besondere Form des sozialen Lernens
  • Personale Entwicklung nur bei Interaktion mit anderen möglich
  • Beziehung und Gegenseitigkeit
Thematisierte Intervention (TZI)

„Wenn du eine Gruppe hast, lass die Gruppe arbeiten.“

Geschichte der Gruppenpsychotherapie

  • 1946 Kurt Lewin → Analyse und Prozessbeschreibung
  • 1971 Maxwell Jones → Therapeutische Gemeinschaft
  • 1971 Jacob Moreno → Psychodrama
  • 1973 Carl Rogers → Humanistischer Psychologie, Lernen in Freiheit, Encounter

Weitere Gruppenpsychotherapie-Entwicklung:

  • Tavistock → Kleingruppenforschung
  • Irvin Yalom → Gruppenpsychotherapie
  • Sensitivity und T-Group
  • Heigli-Evers, Höck & Hesse → Psychodynamische Gruppen
  • Wilde Anwendungen, Sekten, Psychokult

Gruppe

  • Ursprung, Ziel, Sinn, Ausdrucksform aller Sozialisationsprozesse
  • Akzeptierte Arbeitsform → In allen therapeutischen Schulen
  • Lernform für Menschen in allen Anwendungsfeldern → z.B. Schule, Ausbildung, etc.

Wurzeln der Gruppendynamik

  • Psychoanalyse
  • Gestaltpsychotherapie
  • Psychodrama
  • Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Phasenmodelle

Psychoanalyse

Durch Freud wurde zunächst die (1) Massenpsychologie und die (2) Ich-Analyse geprägt.

  • Freudsche Gruppentheorie basiert auf Identifikationswunsch → Individuum findet immer wieder zu Gruppe
  • Analyse der Zweierbeziehung

⇒ Weiterentwicklung durch Michael Balint: Pionier der psychoanalytischen Gruppenarbeit

Gestaltpsychologie

Die Gruppendynamik in der Gestalttherapie orientiert sich an:

  • Gestaltregeln:
  • Gestaltpsychologische Begriffe

Gestaltregeln

  • Tendenz zur guten Gestalt
  • Figur-Grund-Prinzip
  • Geschlossenheit
  • Transformation
  • Hier und Jetzt

Gestaltpsychologische

  • Anschauliche Gestaltung
  • Gesonderte Ganzheit
  • Strukturen
  • Psychisches Feld

Psychodrama

Das Psychodrama wurde vor allem von Jacob Levy Moreno begründet. Aspekte des Psychodrama sind:

  • Kosmos, Zeit, Raum, Realität
  • Begegnung, Spontanität, Kreativität, Gesundheit

Verfahren sind:

  • Soziales Atom
  • Rollentheorie
  • Aktionshunger

Soziales Atom

  • Interaktions-und Beziehungsnetz eines Menschen
  • Mehrere soziale Atome pro Mensch möglich
  • Verlust des sozialen Atoms („social death“) → Verlust der Identität
  • Soziometrie → Partnerwahlversuch („mit wem würde man was gerne machen“)
  • Gruppendynamische Situationen/Schulungen → Schaffung neuer sozialer Atome

Rollenkategorien nach Moreno

  • Somatische Rolle → z.B. Essen
  • Psychische Rolle → z.B. Genießen
  • Soziale Rolle → z.B. Konsumieren
  • Integrative Rolle → z.B. Kommunizieren

Aktionshunger nach Moreno

Der act hunger (Aktionshunger) bezeichnet das Suchen des Individuums nach Situationen in denen sich das Individuum ausdrücken kann.

Eine Störung der Dynamik und Vitalität geht einher mit:

  • Antriebslähmung
  • Antriebsüberschuss
  • Antriebsstau
  • Antriebsdiffusion

Rollenkonzeption von Bion

  • Alpha-Position → Leiter, Führer
  • Beta-Position → Spezialist, Berater
  • Gamma-Position → Gruppenmitglieder (andere)
  • Omega-Position → Außenseiter

⇒ Die Positions-Rollen kommen in Gruppen mehr oder weniger ausgeprägt vor

Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie

  • Carl Rogers → Encounter (Begegnung), Facilitating a group
  • Reinhard & Annemarie Tausch → Personenzentrierte Gruppenarbeit
  • di Pol & Halle → Gruppengesprächspsychotherapie
  • Peter F. Schmid → Klientenzentrierte Gruppenpsychotherapie

Verhaltenstherapie

  • F. Salter & Ullrich → Assertivness-Training
  • Klaus Grawe → Interaktionelle Verhaltenstherapie in Gruppen
  • Peter F. Fielder → Verhaltenstherapie in Gruppen
  • Verhaltenstherapeutische Gruppentherapieprogramme
  • Flexible, manualisierte Programme

Phasenmodelle

„Phasen sind vorhersehbare, an immer gleicher Stelle im Gruppenverlauf auftretende Erlebens- und Verhaltensbesonderheiten bei der Mehrheit der Gruppenmitglieder.“

Phasen sind:

  • Diskontinuierlich
  • Nicht klar abgrenzbar
  • Nicht alle Personen gleichzeitig in gleicher Phase

Allgemeines Phasenmodell

  • Anwärmphase
  • Arbeitsphase
  • Abschlussphase

Phasenmodell Psychodrama

  • Initialphase
  • Aktionsphase
  • Integrationsphase
  • Neuorientierung

Phasenmodell Allgemein

  • Forming → Formierung der Gruppe
  • Storming → Konflikte
  • Norming → Aufstellung von Regeln
  • Performing → Leistungsfähigkeit

⇒ Phasen existieren in jeder Gruppe, auch wenn neue Teilnehmer hinzukommen

⇒ Länge der Phasen variiert

Dynamisch intendierte Gruppenpsychotherapie

  • Anwärmphase
  • Abhängigkeits- oder Labilisierungsphase
  • Aktivierungsphase → Mit Kippprozess
  • Arbeitsphase (I & II)
  • Abschluss → Ablösung

Regeln

Die Grundregel besagt „Behandeln, was hier und jetzt in der Gruppe ist“ (Watzlawick, Weakland, Fish).

  • Nicht: „Hier und jetzt – Alles auf einmal“
  • Verunsichernde Situation zu Beginn (Minimalstrukturierung)

Gruppenregeln

  • Regelmäßige Teilnahme
  • Schweigepflicht
  • Störungen haben Vorrang
  • Es kann immer nur einer sprechen
  • Rückmeldung geben
  • Rückmeldung erhalten
  • Direkt sprechen
  • Ich-Bezogene Sprache

Gruppenwirkfaktoren

  • Interpersonelles Lernen → Input/Rückmeldung
  • Katharsis
  • Kohäsion
  • Einsicht
  • Interpersonelles Lernen → Output/Ausprobieren
  • Existentielles Bewusstsein → Selbstverantwortlichkeit
  • Universalität des Leidens
  • Einflößen von Hoffnung → Modelle anderer
  • Wiederbeleben der Familie → Beziehungsmuster wieder erleben
  • Anleitung/Ratschläge
  • Identifizierung mit anderen Erfahrungen
 
uni-leipzig/psychologie/module/klinisch3/9.txt · Zuletzt geändert: 2013/01/16 17:06 (Externe Bearbeitung)
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht:CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki